Kalk als Düngemittel

|||Kalk als Düngemittel
Kalk als Düngemittel 2018-05-25T11:15:55+00:00

Kalk als Düngemittel

Je feiner der Kalk, umso besser wirkt er!

Kohlensaurer Kalk ist ein hochreiner Biokalk und schützt den Boden, ansonsten würden die Äcker- und Grünflächen verarmen, jedoch muss ausgewaschener Kalk ersetzt werden! Kalk festigt die Bodenstruktur, regt die biologische Aktivität an, lockert den Boden auf, damit sich die Wurzeln besser ausbreiten können, fördert die Regenerationsfähigkeit und aktiviert die Pflanzennährstoffe aus Düngung und Boden. Das feinst vermahlene Kalksteinmehl geht direkt vom Kalkwerk, ohne industriellen Prozess, in die Landwirtschaft, Teichwirtschaft und Forstwirtschaft. Der kohlensaure Kalk ist frei von unerwünschten Rückständen, da reiner Kalkstein vermahlen wird, daher ÖPUL und „bio-tauglich“.

Wegen seiner chemischen Zusammensetzung wirkt dieser kohlensaure Kalk langsam und nachhaltig und ist daher für leichtere Böden zu empfehlen.

Verpackung und Menge

  • Verpackt wird der trockene Kalk lose, gesackt in 40 kg Säcken palettiert, mehlfein oder in Big-bags. Zustellung erfolgt je nach Wunsch des Kunden trocken lose im Kipper- oder Silo-LKW direkt zum Landwirt.

  • Die Aufwandsmenge wird nach der PH-Wert Feststellung ermittelt für Ackerböden, Biolandbau, Wald-, Obst- und Weinbau.

Anwendungen

  • Grünland-Almkalkung

    Klee- und Luzernewiesen sind kalkbedürftig. Die Kalkung vermindert die zunehmende Versauerung des Grünlandes und der Almen. Die Kalkung ist vor Vegetationsbeginn, nach der Heuernte und beim Eintreten des Herbstes möglich.

  • Ackerlandkalkung

    Ein perfekter Termin für die Kalkung am Acker ist nach der Getreideernte direkt auf die Stoppel, die dadurch rascher verrotten, somit auch eine Kalkung beginnend mit Herbst möglich.

  • Teichwirtschaft

    Als Wasser- oder Schlammkalkung. Bedarfsmenge: ca. 2 to/ha Wasserfläche.

  • Forstwirtschaft

    Die Waldkalkung dient dazu, den Basenhaushalt säurebelasteter bzw. versauerter Böden zu sanieren oder zumindest zu stabilisieren. Die Waldkalkung stimuliert das Bodenleben, verändert die Bodenfauna positiv und führt zu einer artenreicheren Bodenvegetation.